Samstag, 21. April 2018

Schwedischer Zoo tötet 500 gerettete Geckos mit flüssigem Stickstoff

Bereits im März dieses Jahres stellte die schwedische Polizei nach Hinweisen aus der Bevölkerung in einem Zoofachgeschäft in Löberöd fast 850 Reptilien darunter Echsen, Schlagen, Schildkröten und Panzerechsen sowie einige Amphibien sicher, welche mutmaßlich aus Schmugglerkreisen stammten. Während einige der Tiere in zoologischen Einrichtungen untergebracht werden konnten, gab es für etwa 500 Helmkopfgeckos (Tarentola spp.), welche zunächst vom Zoo Kolmården aufgenommen wurden, der dafür ca. 100.000 Schwedische Kronen (umgerechnet ca. 9.500 Euro) investierte, aufgrund artenschutzrechtlicher Bestimmungen keine Möglichkeit der Vermittlung. Zwar gab es laut Angaben der schwedischen Polizei viele Anfragen aus der Bevölkerung zur Aufnahme der Tiere, doch da es sich um mutmaßlich illegale Naturentnahmen handelte und die notwendigen Herkunftsnachweise nicht vorlagen, war eine Abgabe an Privatpersonen nicht möglich. 50 Helmkopfgeckos konnten zwar an andere zoologische Einrichtungen in ganz Europa vermittelt werden, für eine dauerhafte Unterbringung der restlichen Geckos waren jedoch keine Kapazitäten verfügbar, weswegen es an tiergerechten und zugleich artenschutzrechtlich einwandfreien Unterbringungsmöglichkeiten fehlte.

Deswegen wurden die betroffenen Tiere nach Erhalt einer entsprechenden Genehmigung zu ihrem eigenen Wohl mit flüssigem Stickstoff (einer in Schweden zwar nicht offiziell zugelassenen, aber international etablierten Methode) euthanasiert.

Dieser Vorfall ist ein anschauliches Beispiel dafür, wie der restriktive Vollzug von generell durchaus sinnvollen Artenschutzregelungen den eigentlichen Artenschutzgedanken ad absurdum führen kann. Theoretisch wäre ein solcher Fall auch bei uns in Deutschland denkbar. Europäische Arten der Gattung Tarentola spp. (und somit leider auch alle nicht näher bestimmbaren Exemplare) gelten bei uns ebenfalls als besonders geschützt und dürften in einem ähnlichen Fall ohne die notwendigen Nachweise der Legalität auch nicht ohne Weiteres an Privatleute, die die Tiere sicherlich übernehmen würden, vermittelt werden. Einer Euthanasie steht zwar das Tierschutzgesetz entgegen, doch könnte hypothetisch gedacht ein deutsches Gericht durchaus zu dem Schluss kommen, dass in einer solchen Situation der erforderliche wichtige Grund zur Tötung gegeben sein könnte.

Aufgrund von restriktiven Regelungen, nicht nur im Rahmen des Artenschutzes, sondern auch in anderen Bereichen wie der sog. Gefahrtierhaltung oder bei der Problematik mit invasiven gebietsfremden Arten, haben es Einrichtungen des Tier- und Artenschutzes zunehmend schwer, ausgesetzte, beschlagnahmte oder abgegebene Problemtiere zu vermitteln. Doch statt diesen Problemen mit der Schaffung von Vermittlungsmöglichkeiten zu beheben (indem z.B. artgeschützte Tiere ohne Herkunftsnachweise trotzdem unter bestimmen Auflagen an Privatpersonen vermittelt werden dürfen), fordern manche Aktivisten und politische Entscheidungsträger paradoxerweise weitere Haltungsverbote.

Auf der anderen Seite muss man aber auch selbstkritisch erkennen, dass es solche Vorfälle wie in Schweden nicht gäbe, wenn es nicht auch einen Markt für illegale Wildfänge und Tiere aus dubioser Herkunft gäbe! Ich selbst musste im Rahmen meiner Tierschutzarbeit und Erlebnissen innerhalb der Terraristik-Szene schon mehrfach feststellen, dass manchen Terrarianern das nötige Wissen über die gesetzlichen Regelungen sowie der Antrieb, sich dieses Wissen anzueignen, fehlt (was schon bei der Verwechslung von Nachweis- und Meldepflicht anfängt) oder dass sie für den Erwerb einer besonderen Rarität über den lückenlosen Nachweis der legalen Herkunft gerne mal hinwegsehen. Solange es solche (zwar vereinzelt, aber dennoch vorhandenen) Einstellungen innerhalb unserer Zunft gibt und wir nicht von innen heraus deutlicher gegen solche Aktivitäten vorgehen (u.a. mittels Aufklärung und objektiver Selbstkritik), dürfen wir uns nicht wundern, wenn die Restriktionen immer schärfer werden... und darunter am Ende die Tiere am meisten zu leiden haben.


Mittwoch, 11. April 2018

Zunehmende Löschung von „exotischen” Kleinanzeigen?

Wenn Terrarianer ihre Nachzuchten abgeben möchten, bieten sich ihnen heutzutage mehrere Möglichkeiten. Neben persönlichen Kontakten zu anderen Terrarianern innerhalb und außerhalb von Vereinen und Börsen werden vor allem Inserate genutzt, um Interessenten zu erreichen. Längst wurden die guten alten Anzeigen in Fachzeitschriften von Internet-Kleinanzeigen abgelöst, die Schätzungen zufolge das aktuell meist genutzte Instrument für die Abgabe von privaten Nachzuchten sind (gewerbliche Händler nutzen neben Börsen und stationären Fachgeschäften eher eigene Online-Shops).

Umso ärgerlicher ist es, wenn Betreiber von einschlägigen Online-Handelsplattformen den Verkauf von sog. Exoten” verbieten. So mehren sich in letzter Zeit die Beschwerden von Züchterinnen und Züchtern, dass ihre Inserate z.B. im Facebook-Marketplace und bei ebay-Kleinanzeigen gelöscht werden. Dass ebay sog. Exoten in seinen Inserat-Grundsätzen verbietet, ist zwar nicht neu, aber offenbar scheint dieses Verbot seit einiger Zeit besonders strikt vollzogen zu werden. Vor allem fehlt es weiterhin an einer näheren Definition, was eigentlich genau unter dem Label Exoten zu verstehen ist.

Grundsätzlich finde ich es vollkommen in Ordnung, wenn Verkaufsportale gewisse Anzeigen nicht dulden. Insbesondere solche Anzeigen, die womöglich kriminellen Ursprungs sind. Die Portale haben sich selbst dazu verpflichtet, illegalen Tierhandel zu bekämpfen – insbesondere den illegalen Artenhandel mit geschützten „Exoten“, aber auch den illegalen Welpenhandel. Es lässt sich nur spekulieren, inwieweit dieses Verhalten der aktiven Arbeit einschlägiger „Tier- und Artenschutzverbänden“ geschuldet ist. Die PR-Leute von ebay & Co. haben aber sicherlich unabhängig davon ein großes Interesse daran, dass sie in den Medien nicht als Marktplatz für illegalen Artenhandel dargestellt werden. Daher finde ich das Geschäftsgebaren durchaus nachvollziehbar.

Unglücklich finde ich dabei jedoch, dass alle Anbieter über einen Kamm geschoren werden. Anstatt dass sich die Verkaufsplattformen die Mühe machen, Inserate auf ihre tatsächliche Legalität zu prüfen, werden einfach generelle Verbote durchgesetzt. In Hinblick auf den erforderlichen Arbeitsaufwand zur Legalitätsprüfung ist das zwar verständlich, unfair gegenüber seriösen Inserenten ist es aber trotzdem. 
Die Rechtslage ist derzeit auch noch nicht abschließend geklärt. Verkaufsportale haften laut aktueller Rechtsprechung nur dann, wenn sie von der Rechtswidrigkeit der eingestellten Inserate Kenntnis haben, was jedoch nicht unumstritten ist. Manche Juristen sind der Meinung, dass die Portale in jedem Fall anteilig haftbar gemacht werden sollten. Die Portale gehen also verständlicherweise auf Nummer sicher und vermeiden Inserate, für die sie unter Umständen haftbar gemacht werden könnten – spätestens sobald sie auf mutmaßlich rechtswidrige Inserate aufmerksam gemacht wurden.

Solange es noch Online-Portale gibt, auf denen Inserate mit „Exoten” gestattet sind (nicht zuletzt die primär zu diesem Zweck betriebenen Websites), haben Züchterinnen und Züchter noch die Möglichkeit, ihre Nachzuchten an geeignete Interessenten abzugeben. Sollte jedoch auch dieser Handel aufgrund von Überregulierungen seitens des Gesetzgebers unterbunden werden, würde dies die Abgabe unnötig erschweren. Ich möchte mich nicht an den Spekulationen beteiligen, dass dadurch mit einem Anstieg an ausgesetzten Exoten zu rechnen sei, aber zumindest die Artenschutzbemühungen unseres konstruktiven Hobbies und der bewusste Verzicht auf Wildfänge würden damit unnötig erschwert.

Zum Abschluss noch ein Hinweis in eigener Sache:
Das Anbieten von Tieren, Sachen und Dienstleistungen in den Kommentaren dieses Blogs ist nicht gestattet! ;)

Mehr zum Thema:


Mittwoch, 4. April 2018

Ausstellung „Zeugen der Urzeit“ in der Stadt-Galerie Hameln

Vom 5. April bis zum 21. April 2018 bietet die ECE Stadt-Galerie in meiner Heimatstadt Hameln seiner Laufkundschaft nicht mehr nur ein Konglomerat an „Fressläden“ und Jeans-Shops, sondern mit der Ausstellung „Zeugen der Urzeit“ eine in unserer Großortschaft vergleichsweise seltene Gelegenheit, um lebende Reptilien zu sehen.

Es handelt sich dabei um eine Wanderausstellung aus dem Hause der expovivo Tierausstellungen AG, welche bereits im September 2016 mit ihrer Ausstellung  „Die Wüste lebt!“ im A2 Center Hannover für Aufsehen sorgte, weil sich in einigen Terraristik-Gruppen in den „sozialen“ Netzwerken ein Shitstorm manifestierte, welcher den Betreibern in diesem Ausmaße vollkommen neu war. Ich berichtete: Ausstellung „Die Wüste lebt!“ im A2 Center Hannover

Die Ausstellung in Hamelns „Konsumtempel“ wurde zwar noch nicht offiziell eröffnet, dennoch bot sich mir heute die Gelegenheit für einen spontanen Besuch. Gezeigt wird ein Querschnitt der Herpetofauna. Neben bekannten Evergreens wie u.a. Grüner Leguan (Iguana iguana), Strumpfbandnatter (Thamnophis sirtalis) und Halsbandleguan (Crotaphytus collaris) werden mit Taubagame (Tympanocryptis tetraporophora) oder Kronenbasilisk (Laemanctus serratus) auch etwas seltenere Arten ausgestellt. Doch nicht nur Reptilien sind zu sehen: Tigersalamander (Ambystoma tigrinum) sowie ein paar Arthropoden runden die Ausstellung „Zeugen der Urzeit“ ab. Ergänzt wird sie in den kommenden Tagen außerdem um kostenlose Führungen.

Die Terrarien sind für eine Wanderausstellung zwar gewohnt zweckmäßig aber trotzdem artgerecht eingerichtet. Sicherlich gäbe es an der einen oder anderen Stelle (z.B. beim leidigen Thema Bodengrund) durchaus noch Möglichkeiten für Verbesserungen, aber wirklich erwähnenswerte Mängel oder gar Verstöße gegen Haltungsrichtlinien waren für mich keine zu erkennen. Die Tiere verhielten sich vollkommen ruhig bzw. zeigten gesunde Neugier, statt Scheu und auch die Sauberkeit, das angebotene Futter, die Beleuchtungs- und Beregnungstechnik sowie der vorhandene Sichtschutz waren mehr als nur in Ordnung. Letzterer wurde im Terrarium eines Pantherchamäleons (Furcifer pardalis) im Vergleich zu den seinerzeit leider kaum vorhandenen Versteckmöglichkeiten für ein Jemenchamäleon (Chamaeleo calyptratus) in der Wüsten-Ausstellung Hannover sogar immens verbessert! Hier scheinen sich die Betreiber die seinerzeit in der Sache zwar stellenweise durchaus berechtigte, aber leider auf eine meines Erachtens bis auf wenige Ausnahmen total unverschämte Art und Weise von Vertretern unserer Zunft anonym im Internet, statt im direkten Gespräch mit den Betreibern, vorgebrachte Kritik zu Herzen genommen zu haben.

Dies verdient Lob, ebenso wie die Bereitschaft der Stadt-Galerie Hameln, eine solche Ausstellung mit „Spannungspotential“ nach Hameln zu holen, mit der den Besuchern laut eigenen Angaben nicht nur ein besonderes Erlebnis geboten, sondern auch eine Lanze für den Schutz dieser faszinierenden Tiere gebrochen werden soll!

Pantherchamäleon (Furcifer pardalis) - Symbolbild