Donnerstag, 1. Juni 2017

Zu Besuch im Sea Life Hannover

Vor ziemlich genau 10 Jahren wurde das Regenwaldhaus der Herrenhäuser Gärten zum Sea Life Hannover umgebaut. Zentrale Teile des Gewächshauses wurden beibehalten und sind seitdem das Alleinstellungsmerkmal zu den anderen Aquarien der laut eigenen Angaben weltgrößten Schauaquarienkette. Im März 2016 wurde dieses zentrale Highlight des Aquariums mit der Themenwelt „Expedition Dschungel“ um einige Exponate aus der Herpetofauna erweitert.

Präsentiert werden derzeit neben Köhlerschildkröten (Chelonoidis carbonarius) und einer Grünen Wasseragame (Physignathus cocincinus) u.a. Kuba-Krokodile (Crocodylus rhombifer):
 

Schienenschildkröten (Podocnemis unifilis):

Blaue Baumsteiger (Dendrobates tinctorius „azureus“):

und Pantherchamäleons (Furcifer pardalis):

Ein Warnschild zu Beginn des Dschungelwelt-Rundgangs mit der Aufschrift „Lizards Crossing“ dient nicht zur der Dekoration. Tatsächlich kann man mit etwas Glück frei im Gewächshaus lebende Echsen beobachten. Ich meine mind. einen Anolis roquet identifiziert zu haben, was mir auf Nachfrage bestätigt wurde (ferner wurde mir mitgeteilt, dass sich mehrere freilaufende Große Madagaskar-Taggeckos (Phelsuma grandis) im Regenwaldbereich befinden):
 

In einer sog. „Rangerstation“ werden zudem diverse wirbellose Tiere, darunter Gespenstschrecken, Fauchschaben und Riesenschnurfüßer, ausgestellt, die bei regelmäßigen Vorführungen von den Besuchern hautnah erlebt werden können. Diese Erlebnisstation ist eine sehr schöne Ergänzung zu den bekannten „Berührungsbecken“ der Sea Life Aquarien, an denen z.B. Putzergarnelen und Anemonen unter Aufsicht berührt werden dürfen. Das hautnahe Erleben erzeugt eine emotionale Bindung und somit eine stärkere Sensibilisierung für die Schutzbedürftigkeit wildlebender Arten und ihrer Lebensräume.

Abseits des Regenwald-Themas bietet das Sea Life Hannover (natürlich neben der für Schauaquarien typischen Unterwasserwelt) für herpetologisch interessierte Besucher eine Grüne Meeresschildkröte (Chelonia mydas) - auch Suppenschildkröte genannt - namens „Oscar“, welche im Ozeanbecken durch den obligatorischen Beobachtungstunnel betrachtet werden kann. Direkt nach dem Einlass widmet sich das Sea Life Hannover dem Lebensraum Leine, dem städtischen Fluss. Auch dort kommen Terrarianer auf ihre Kosten. So werden neben Gelbbauchunken (Bombina variegata)...
 

...auch Jungtiere der Europäischen Sumpfschildkröte (Emys orbicularis) gezeigt, die im Sea Life aufgezogen und in Kooperation mit dem NABU Niedersachsen wieder in niedersächsischen Gewässern (z.B. am Steinhuder Meer) ausgewildert werden.


Überhaupt haben die Themen Artenschutz und Naturbildung einen sehr hohen Stellenwert im Sea Life. Viele zoologische Einrichtungen sind in diesen Bereichen natürlich ebenfalls sehr aktiv, doch leider wird das Engagement häufig nicht intensiv genug vermittelt. Anders im Sea Life Hannover! Regelmäßig wird man bei seinem Rundgang nicht nur auf die prekäre Situation der ausgestellten Tiere in ihren natürlichen Lebensräumen hingewiesen, es werden den Besuchern sogar Hinweise mitgegeben, wie schon kleinste Änderungen der eigenen Verhaltensweisen einen Beitrag zum Artenschutz leisten können. Beispielsweise der Kauf von Fischen und Hartholz aus nachhaltigen Quellen, das Recycling von Papier zum Schutz der tropischen Regenwälder und die Reduzierung von Plastikmüll sowie der Verzicht auf Produkte mit Mikroplastik. Konsequenterweise verzichtet das Sea Life Hannover selbst ebenfalls auf die Ausgabe von Plastiktüten im Souvenirshop und achtet auf eine nachhaltige Herkunft der ausgestellten Tiere.

Zum Schutz des Lebensraumes Meer und seiner Bewohner wurde zudem der Sea Life Trust ins Leben gerufen, auf den ich zum Abschluss noch gezielt hinweisen möchte. Dieser unterstützt aktiv andere Organisationen (z.B. gegen den Walfang) und betreibt Projekte beispielsweise zur Rettung von Meeresschildkröten. Weitere Informationen dazu unter: www.sealifetrust.org 
 

Kommentare:

  1. Hallo, hätten sie vielleicht noch ein besseres Bild vom Unkenbecken?

    Nach einer Blaualgenepidemie habe ich mein derzeitiges Becken für meine beiden Chinesen komplett ausgeräumt (jetzt leben sie notgedrungen als Untermieter bei den Cynops, ich weiss nicht gut aber ist ja nur notdürftig) und ich suche derzeit fieberhaft nach Inspirationen für eine Neugestaltung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, das ist leider das einzige Foto vom Unkenbecken. Ich hatte bei meinem Besuch nur mein Handy dabei, weil ich an dem Tag noch andere Dinge zu erledigen hatte und meine Spiegelreflex dabei etwas hinderlich gewesen wäre.

      Wenn Ihnen ein Besuch im Sea Life Hannover derzeit nicht möglich sein sollte (ist sehr zu empfehlen), finden Sie bestimmt in der Google-Bildersuche viele tolle Inspirationen für ein neues Unken-Paludarium.

      Löschen