Samstag, 23. April 2016

Exo Terra Incubator – Brüter für Reptilieneier

Im Handel sind einige elektrische Inkubatoren für das Ausbrüten von Reptilieneiern erhältlich. Einer davon wird von der Firma HAGEN Deutschland GmbH & Co. KG unter der Hausmarke Exo Terra vertrieben (Katalognr. PT2445). Es handelt sich um ein multifunktionales Gerät, welches nicht nur wärmen, sondern auch kühlen kann. Damit eignet sich das Gerät nicht nur für die Inkubation von Reptilieneiern, sondern auch für das Überwintern von Reptilien wie z.B. Schildkröten. Mit einem beiliegenden 12V-Anschluss für den Zigarettenanzünder im Auto kann das Gerät auch als transportabler Reisekühlschrank zweckentfremdet werden. Der Adapter soll aber wohl eher dazu dienen, Reptilien und anderen wechselwarmen Tieren einen möglichst stressfreien Transport (z.B. nach Erwerb oder bei Tierarztbesuchen) zu gewähren. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt zum Zeitpunkt des Tests bei 181,90 Euro.

Die Temperatur wird mit zwei Pfeiltasten am Gerät eingestellt. Eine digitale Leuchtanzeige gibt die im Inkubator herrschende Temperatur wieder. Wichtig ist, dass die Temperatur mit einem separaten Thermometer kontrolliert wird! Abweichungen von wenigen Grad zwischen angezeigter und tatsächlicher Innenraumtemperatur sind möglich. In diesem Fall muss die Temperatureinstellung angepasst werden, um die Wunschtemperatur im Gerät zu erreichen. Empfehlenswert ist eine Temperaturmessung mit einem externen Temperaturfühler direkt in den Brutbehältern. Da das Gerät aktiv kühlen kann, wird die Temperatur bei Abweichungen schnell korrigiert. Eine Überhitzung der Gelege ist damit prinzipiell ausgeschlossen.

Die Luftfeuchtigkeit wird mit einer mit Wasser gefüllten Bodenwanne erhöht. Der Exo Terra Incubator bietet allerdings keine Anzeige über die im Gerät herrschende Luftfeuchtigkeit. Eine exakte Regulation der Luftfeuchtigkeit ist somit nicht möglich.

Das Gerät besitzt zwei herausziehbare Ebenen, mit denen der Platz individuell genutzt werden kann. Mithilfe einer bei Bedarf zuschaltbaren Innenbeleuchtung können die Eier durch die einsehbare Fronttür überprüft werden, ohne den Inkubator dafür öffnen zu müssen. Die Lautstärke der Lüftung kann auf zwei Stufen (normal und leise) eingestellt werden. Eine Alarmfunktion ist leider nicht vorhanden. Auf weiteres Zubehör wie Brutbehälter und Brutsubstrat wurde ebenfalls verzichtet. Dafür sind in der Gebrauchsanleitung für einige gängige Reptilienarten die empfohlenen Inkubationstemperaturen angegeben.

Test:
Mein erstes Gerät im Test funktionierte zunächst einwandfrei. Die Abweichung zwischen angezeigter und tatsächlicher Temperatur betrug 2 °C und konnte durch eine entsprechende Einstellung problemlos kompensiert werden. Die Betriebslautstärke des Exo Terra Incubators war auch im normalen Betriebsmodus nicht störend und die eingestellte Temperatur wurde einwandfrei gehalten. Die Bedienung war dank der Fronttür sehr komportabel. Die ersten Wochen hätte ich also eine klare Kaufempfehlung ausgesprochen.

Leider zeigten sich schon im ersten halben Jahr (es handelte sich um den zweiten Inkubationsverlauf) Ausfallerscheinungen. Die Kontrollbeleuchtung ließ sich nur noch sporadisch einschalten und schließlich fiel das komplette Gerät immer wieder aus. Eine zuverlässige Inkubation war damit nicht mehr sichergestellt. Vom Händler erhielt ich im Rahmen der gesetzlichen Gewährleistung ein Neugerät als Ersatz.

Auch das Ersatzgerät erlitt nach wenigen Wochen trotz umsichtiger Behandlung einen Defekt. Für die Inkubation war das Gerät auf 27 °C eingestellt. Das Temperaturdisplay zeigte jedoch eines Tages 65 °C an. Das Gerät versuchte die Temperatur zu senken und kühlte den Innenraum (samt Gelege) auf ca. 5-8 °C. Das änderte jedoch nichts daran, dass weiterhin 65 °C angezeigt wurden und das Gerät laufend weiter kühlte. Für die Inkubation von Reptilieneiern war also auch das Zweitgerät schon nach wenigen Wochen vollkommen ungeeignet.

Fazit:
Vielleicht hatte ich einfach nur Pech und andere Nutzer haben mit diesem Gerät bessere Erfahrungen machen können. Zweimaliges Totalversagen innerhalb des Gewährleistungszeitraumes kann ich trotz einiger guter Funktionen leider nur mit der schlechtesten Bewertung „honorieren“. Eine Alarmfunktion hätte den entstandenen Schaden (Verlust eines Geleges) vielleicht verhindern können.

Lieferumfang: 3/5
Anleitung: 4/5
Design: 4/5
Bedienung & Komfort: 4/5
Funktion & Zuverlässigkeit: 1/5

Gesamtwertung: 3,2/5 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen