Montag, 28. April 2014

"Artgerecht ist nur die Freiheit" (Cartoon)

Artgerecht ist nur die Freiheit!" - so lautet das Motto einiger emotionaler Tierschutzkampagnen in Bezug auf ein Haltungsverbot von Exoten in menschlicher Obhut. Da es solchen Kampagnen sehr oft an einem wissenschaftlichen Fundament fehlt, kann man darauf nur in Form einer Persiflage antworten. Nach der romantischen Auffassung von Tierrechtlern stellt ausschließlich die Freiheit einen artgerechten Lebensraum für sog. Exoten dar. Privathaltern sei es uns nicht möglich, diesen Tieren artgerechte Lebensbedingungen in künstlichen Lebensräumen zu bieten.

Der „ETAP-Aktivist“ in unserem ersten Cartoon beweist jedoch das Gegenteil. Denn zu einer naturnahen Haltung gehören natürlich auch Hungersnöte, Dürreperioden und (dank des Raubbaus in den Lebensräumen) Brandrodungen.


Tierrechtler und Tierfreunde mit einem missverstandenen Verständnis von Tierschutz vertreten die Meinung, dass sog. Gefangenschaftshaltung immer mit Leid verbunden ist. Schließlich will der Mensch doch auch nicht auf engstem Raum eingesperrt werden und ein reizarmes Leben in einer tristen Umgebung fristen. Hierbei handelt es sich jedoch um einen anthropozentrischen Trugschluss, der die jeweiligen Bedürfnisse der Terrarientiere aufgrund menschlicher Empathie vollkommen vernachlässigt. Menschen sind soziale, hochentwickelte Säugetiere, die sich als die Krone der Schöpfung verstehen und vorhandene Ressourcen im Überfluss verschwenden (z.B. mit unnötigen Reisen, Freizeitbeschäftigungen usw.). Wir müssen uns im Alltag keine Sorgen machen, dass uns Beutegreifer nach dem Leben trachten. Wir haben den Luxus, die Welt zu erkunden und unsere Freiheit in vollen Zügen auszuleben, weil wir in einer Überflussgesellschaft leben. Reptilien tun dies definitiv nicht. Sie verschwenden ihre Ressourcen nicht und empfinden auch keine Langeweile, wenn sie z.B. stundenlang in einem Versteck liegen und auf Beute lauern. Ob sich dieses Versteck in einem natürlichen oder einem künstlichen Lebensraum befindet, ist ihnen herzlich egal, weil sie gar nicht den Drang haben, die große weite Welt aus Langeweile oder Entdeckertrieb zu erkunden. Denn Reptilien sind, falls das jemandem noch nicht aufgefallen sein sollte, keine Menschen und auch keine hochentwickelten sozialen Säugetiere, sondern stellen als potenzielle Beutetiere und Lauerjäger gänzlich andere Anforderungen an ihre Umwelt.

Jede Form von Tierhaltung bedeutet prinzipiell immer auch gewisse Einschränkungen für die Tiere. Kein Tier in Menschenhand lebt in Freiheit! Hunde werden z.B. ebenfalls in vergleichsweise kleinen Territorien gehalten, werden in ihren Sozialkontakten massiv vom Menschen eingeschränkt, können ihren natürlichen Jagdinstinkt nur noch rudimentär befriedigen und werden aus sog. „gesundheitlichen Aspekten“ ihrer Fortpflanzungsfähigkeit beraubt. Statt bedürfnisorientierter Haltung werden Haustiere mittels Selektionszucht den menschlichen Bedürfnissen angepasst. Gemäß des ideologischen Grundsatzes „Artgerecht ist nur die Freiheit“ ist die Haustierhaltung das größte Tierrechtsverbrechen aller Zeiten und sollte noch vor der Exoten-/Wildtierhaltung mittels Verboten abgeschafft werden! Doch dies fordern ideologische Vereine in ihren Kampagnen allenfalls unterschwellig, nie jedoch mit derselben Vehemenz wie bei sog. exotischen Wildtieren. Schließlich wollen diese Syndikate ihre spendable Klientel nicht verprellen...

Kommentare:

  1. Du hast doch echt einen Schaden, mit diesem Mist einen seriösen Tierschutzverein in den Dreck zu ziehen! Wildtiere leiden in Gefangenschaft. Das ist wissenschaftlich erwiesen. Sie gehören nur an einen einzigen Ort auf dieser Welt und das ist und bleibt die FREIHEIT! Aber das willst du wohl nicht wahrhaben! Tierquäler wie du und deine ganzen Terrarianerfreunde sind echt der letzte Dreck!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. https://www.youtube.com/watch?v=gioeewsAjV8

      Löschen
  2. 100 Punkte für Marco.

    ...und nicht zu vergessen, zu einer artgerechten Freilandhaltung gehören Bürgerkriege und Milizen im Kampfeinsatz, was sollen die sonst auch im Busch essen, ....wenn nicht die schnuckligen Reptis :-)

    AntwortenLöschen