Dienstag, 11. März 2014

„Neue Westfälische“ berichtet über ohnmächtigen Exotenhalter

Mit der Schlagzeile „Retter stoßen auf drei Skorpione und 120 Spinnen“ schockt am 06.03.2014 die „Neue Westfälische“, als sie über einen ohnmächtig aufgefundenen Halter von exotischen Spinnentieren berichtet. Hier geht es zum Artikel: http://www.nw-news.de/owl/bielefeld/mitte/mitte/10640204_Retter_stossen_auf_drei_Skorpione_und_120_Spinnen.html

Schockiert bin ich primär über die mutmaßlichen Spekulationen der Polizei und der Medien, welche die Ohnmacht des Mannes direkt mit der Haltung von exotischen Tieren verknüpfen. Scheinbar darf man als Exotenhalter noch nicht einmal in seinen eigenen vier Wänden ohnmächtig werden, ohne dass der Verdacht gleich auf die Tiere gelenkt wird. Nach meinem Rechtsempfinden gilt in Deutschland die Unschuldsvermutung. Somit sind die exotischen Spinnentiere und ihr Halter solange als unschuldig für die Ohnmacht anzunehmen, bis das Gegenteil ermittelt wurde.

Die lächerliche Suggestivfrage „Was passiert mit den Tieren?“ zielt wie so oft in die Richtung der Enteignung ab. Schließlich müssen die hilflosen Nachbarn vor diesen „todbringenden Monstern“ beschützt werden. Fakt ist jedoch, dass laut Aussage des Veterinärs alle Tiere in einem guten Zustand waren. Außerdem befanden sie sich sicher verschlossen in ihren Unterbringungen. Dem Halter ist somit bis zum Beweis gegenteiliger Fakten absolut nichts vorzuwerfen. Dass der Veterinär jedoch die große Zahl der Tiere bemängelt, obwohl die Haltung ansonsten keinen Grund zur Beanstandung lieferte, finde ich äußerst fragwürdig.

„Die Polizei kann nicht ausschließen, dass sich der Tierhalter in suizidaler Absicht von einem seiner Skorpione stechen ließ.“ Man kann auch nicht ausschließen, dass der Mann sich beim Trinken von zu viel Wasser eine Wasservergiftung zugezogen hat. Vielleicht war ja auch die Katze des Halters der Täter. Hat sich der Mann evtl. an einem ausgewürgten Haarknäuel verschluckt und wurde deswegen ohnmächtig? Hat er dies in suizidaler Absicht nicht vielleicht sogar selbst herbeigeführt? Ausschließen kann man das ohne weitere Ermittlungen auf den ersten Blick auch nicht. Aber es ist ganz egal ob nun Katze oder Skorpion: Solche an den Haaren herbeigezogenen Spekulationen bringen niemanden weiter und dienen lediglich der Sensationssucht der Lokalpresse!

Sollten (wider Erwarten) weitere Berichte über diesen Vorfall veröffentlicht, werde ich darüber ebenfalls berichten. Ich gehe jedoch davon aus, dass die Sache im Sande verlaufen wird, da die Zeitung ihre reißerische Schlagzeile ja nun bereits hatte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen