Mittwoch, 8. Februar 2017

Herpetal Gecko Instant Feed (Produkttest)

Die Keweloh Animal Health GmbH & Co. KG verkauft unter ihrer Marke Herpetal seit einiger Zeit eine neue Fertigfuttermischung für Geckos: Gecko Instant Feed

Es handelt sich dabei um ein Pulver, welches mit Wasser zu einem Futterbrei angerührt werden kann. Je nach Menge des verwendeten Pulvers ist die Konsistenz des erzeugten Breis, der laut Hersteller im Terrarium bis zu 36 Stunden haltbar sein soll, mehr oder weniger flüssig. Vom Hersteller empfohlen wird eine Konsistenz vergleichbar mit der einer Bodylotion. Auch das direkte Verfüttern des Pulvers soll möglich sein, setzt jedoch eine ausreichende Versorgung der Tiere mit frischem Wasser voraus. Das Gecko Instant Feed ist in einer 100 g Dose für 11,99 Euro im Herpetal-Shop erhältlich.

Dieses Fertigfutter versorgt Reptilien, die sich natürlicherweise sowohl von Insekten als auch von Früchten ernähren, mit den notwendigen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen und ist als Alleinfuttermittel geeignet. Dennoch empfiehlt der Hersteller, das Gecko Instant Feed lediglich als Bestandteil einer abwechslungsreichen Ernährung zu verwenden, um den Tieren durch das Verfüttern von lebenden Insekten das Ausleben ihres Jagdinstinktes zu ermöglichen. Das Pulver ist laut Hersteller auch zum „Gut-Loading“ (Anfüttern) von Futterinsekten geeignet.

Zusammensetzung:

Das Gecko Instant Feed enthält 30 % getrocknete und gemahlene Seidenraupen, 15 % Fruchtpulver (Mango, Erdbeere, Banane), 10 % Blütenpollen, 5 % Eigelbpulver, 5 % Honigpulver sowie Rote-Beete-Pulver, Calciumcarbonat, Dicalciumphosphat, Hefe, Natriumchlorid (Kochsalz) und Magnesiumoxid. Zusätzlich wurden dem Pulver Vitamine und Mineralstoffe zugesetzt. Als Konservierungsmittel dient Calciumcitrat.

An der Zusammensetzung weckte die Verwendung von Eigelbpulver als Zutat sofort mein Interesse. Auf der Verpackung ist leider nicht angegeben, unter welchen Bedingungen die Legehennen gehalten werden, deren Eier für das Pulver Verwendung finden. Eine Anfrage beim Hersteller ergab, dass es sich um Eier aus deutscher Kleingruppenhaltung handelt.

Test:

Beim Öffnen der luftdicht verschlossenen Dose fällt sofort der Geruch des Pulvers auf. Das Gecko Instant Feed riecht (im direkten Vergleich zu mir bekannten Konkurrenzprodukten) richtig lecker. Die Fruchtnote ist besonders intensiv, was ein schnelles Auffinden des Futters durch die Tiere verspricht.

Das Anrühren gestaltet sich denkbar einfach. Man nimmt einen oder mehrere (je nach Anzahl der zu fütternden Tiere) Teelöffel und rührt das Pulver langsam mit Wasser an. Ich konnte bei unterschiedlicher Wasserhärte auch eine unterschiedliche Löslichkeit feststellen, daher muss man etwas experimentieren, bis man das richtige Mischungsverhältnis erreicht hat.
 


Die Akzeptanz des Futterbreis wurde mit mehreren Großen Madagaskar-Taggeckos (Phelsuma grandis) verschiedenen Alters und zwei adulten Kronengeckos (Correlophus ciliatus) getestet. Die Schälchen mit dem Gecko Instant Feed wurden zur jeweiligen Aktivitätszeit der Tiere (tagsüber bzw. nach abendlicher Abschalten der Terrarienbeleuchtung) im oberen Bereich des Terrariums angeboten. Wie zu erwarten war, bemerkten die Test-Geckos den Futterbrei aufgrund des fruchtigen Geruchs sehr schnell und nahmen diesen direkt an. Sie kehrten auch in den Stunden danach immer wieder zur Futterquelle zurück, um sich Nachschlag zu holen.



Die Haltbarkeit des Breis im Terrarium ist laut Hersteller auf 36 Stunden begrenzt. Ich konnte bereits nach 12 bis 24 Stunden feststellen, dass der Brei ausgehärtet war und von den Tieren ignoriert wurde. Der Brei hält sich also meiner Einschätzung nach maximal einen Tag im Terrarium und muss daher frühzeitiger erneuert werden, als es die Verpackung verspricht. Dies ist schade, da ich Fertigfutter insbesondere zur Überbrückung von Zeitspannen nutze, in denen ich meine Tiere mal nicht mit Frischfutter versorgen kann (wenn z.B. der Futtertierlieferant mal wieder Engpässe hat oder die Tiere mal ein paar Tage ohne mich auskommen müssen). Das Gecko Instant Feed ist – zumindest in Breiform – für solche Phasen nicht besonders gut zur Entlastung des Tierhalters geeignet.

In direkter Pulverform habe ich das Gecko Instant Feed im Test nur Heimchen angeboten. Diese nahmen es ebenso schnell als Futterquelle an, wie die Test-Geckos den Brei. Es ist also zum Gut-Loading von Futtertieren geeignet, obwohl sich mir dabei die Frage stellt, ob es dafür nicht doch etwas zu teuer ist.



Fazit:

Trotz der sehr guten Akzeptanz des Gecko Instant Feed bei meinen Tieren stellt die Verwendung von Eiern aus Kleingruppenhaltung für mich persönlich leider ein Ausschlusskriterium dar, weil ich eine artgerechte Ernährung meiner Tiere nicht auf Kosten einer (aus meiner Sicht) nicht artgerechten Haltung anderer Tiere praktizieren möchte. Die Kleingruppenhaltung wurde als Ersatz für die inzwischen verbotene Käfighaltung entwickelt und stellt nach ökologischer Produktion, Freilandhaltung und Bodenhaltung den untersten Standard in der Geflügelzucht dar. Ich teile nicht die Meinung der Geflügellobby, dass die Kleingruppenhaltung ein „verhaltens- und tiergerechtes Leben“ der Legehennen ermöglicht. Da jedoch die restliche Zusammensetzung des Pulvers überzeugt, gibt es in diesem Punkt keine übertrieben ideologische Abwertung. Jeder muss für sich selbst entscheiden, wie er zum Thema Tierwohl steht.

Eine nennenswerte Abwertung erfolgt jedoch bei der Haltbarkeit. Mit Vitamin- und Mineralstoffpulver versetztes Fruchtmus erfüllt seinen Zweck ebenso und das zu niedrigeren Kosten. Dabei ist allerdings unbedingt auf die richtige Dosierung zu achten! Wer sich das nicht zutraut und lieber auf Nummer sicher gehen möchte, dem empfehle ich das Gecko Instant Feed von Herpetal zur Ergänzung eines abwechslungsreichen Speiseplans seiner Tiere.

Zusammensetzung: 4/5
Anleitung: 4/5
Aufwand & Handling: 4/5
Haltbarkeit: 3/5
Akzeptanz: 5/5

Gesamtwertung: 4/5


Kommentare:

  1. Ein Tipp: Das Zeugs quillt und ist 45 Minuten nach Ansetzen deutlich zäher als frisch.
    Ich setze es daher deutlich flüssige ran als "eine Lotion" und nach einiger Zeit ist es dann doch ein dünner Brei.
    So angesetzt dickt es aber auch über anderthalb Tage nicht ein.
    Viele Grüße
    Ingo (der Erfinder)
    P.S.: Der Eianteil geht nicht auf meine Kappe, das wurde nachträglich zugefügt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp. Das werde ich beim nächsten Mal direkt so ausprobieren.

      Löschen