Sonntag, 10. Juli 2016

VDA-Aktionstag „Öffentliches Aquarium“ am 6. November

Auf dem Bundeskongress 2015 des VDA (Verband Deutscher Vereine für Aquarien- und Terrarienkunde e.V), welcher im Rahmen der „Tage der Vivaristik“ im Mai 2015 in Braunschweig stattfand, wurde seinerzeit festgestellt, dass wir Vivarianer in der Öffentlichkeit, abgesehen von Sensationsmeldungen über negative Einzelfälle, kaum wahrgenommen werden. Wir sollten aus unseren Hobbykellern raus in die weite Welt, um der Öffentlichkeit die positiven Seiten unseres Hobbys näherzubringen und dadurch auch in der politischen Diskussion positiver aufzufallen.

Der VDA hat reagiert und ruft in seiner aktuellen Mitgliederzeitschrift vda-aktuell (Ausgabe 3/2016) seine Mitglieder und angeschlossenen Vereine auf, sich am ersten Aktionstag „Öffentliches Aquarium“ zu beteiligen, der am 6. November 2016 stattfinden wird. Vereine und andere Interessenten sollen ihre Türen und Hobbykeller öffnen, um der Öffentlichkeit die positiven Seiten unseres Hobbys zu präsentieren.

Bedauerlicherweise richtet sich der Aktionstag primär an Aquarianer und Aquaristikvereine. In der vda-aktuell heißt es dazu in einem Artikel vom VDA-Vizepräsidenten Organisation Günter Oberjatzas wörtlich:
Auch Terrarianer können natürlich teilnehmen. Er erscheint uns aber einfacher und weniger konfliktträchtig, den Tag zunächst als Tag des öffentlichen Aquariums zu begehen.
Warum scheut der VDA diese möglichen Konflikte? Die Terraristik hat es ebenso nötig (um nicht zu sagen sogar sehr viel nötiger) als die Aquaristik, in der Öffentlichkeit realistischer wahrgenommen zu werden. Die öffentliche Kritik ist doch gerade der Hauptgrund für die Veranstaltung eines solchen Aktionstages. Während Aquarien zum alltäglichen Bild z.B. in Altenheimen, Hotellobbys oder Restaurants gehören, verstecken sich Terrarien abgesehen von zoologischen Einrichtungen und vereinzelten Ausstellungen tatsächlich fast ausschließlich vor den Augen der Allgemeinheit. Dabei wäre z.B. ein üppig bepflanztes Pfeilgiftfroschterrarium ebenso gut für ein Zahnarztwartezimmer geeignet, wie ein beruhigend vor sich hin plätscherndes Meerwasseraquarium. Nur muss man diese Information auch mal entsprechend transportieren, wofür ein solcher Aktionstag natürlich bestens geeignet wäre. Darüber hinaus beziehen sich die Schreckensmeldungen über ausgesetzte „Exoten“ oder die Propaganda der Tierrechtsvereine fast ausnahmslos auf die Terraristik. Kritik an der Aquaristik wird - zumindest in der Öffentlichkeit - sehr viel seltener laut.

Wie der Autor des Artikels in der vda-aktuell es selbst schon formuliert hat: Man wählt den einfachen Weg und geht Konflikten lieber aus dem Weg. Das verstärkt leider das Bild, dass die Terraristik offenbar doch etwas zu verbergen hat. Statt die öffentliche Wahrnehmung zurechtzurücken, duckt sich einer der größten Tierhalterverbände der Vivaristik erneut weg. Schade, Chance vertan.

Auf der VDA-Website ist zu lesen:
Das hier nur Aquarianer angesprochen werden, liegt nicht daran das wir unsere Terrarianer nicht dabei haben wollen, wir wissen aber auch um die kritischere Position der Terrarristik in der Öffentlichkeit. Wir denken darüber nach, wie eine ähnliche Aktion für die Terraristik erfolgreich umsetzbar ist.
Es ist toll, dass der VDA sich darüber Gedanken machen möchte, bevor irgendwelche unüberlegten Aktionen gestartet werden, die am Ende der Terraristik vielleicht sogar mehr schaden als nützen. Aber geht es nicht genau darum, die kritische Position zu korrigieren? Wer etwas verändern möchte, muss auch etwas riskieren.
 
Na ja, soll der VDA ruhig erst einmal mit dem Aktionstag öffentliches Aquarium Erfahrungen sammeln. Für einen „Tag des öffentlichen Terrariums“ kann es allerdings irgendwann zu spät sein...
 

Kommentare:

  1. Der Tag des offenen Aquariums ist von der Idee her nicht strikt auf Aquarien beschränkt. Auch einige Vereinsanlagen mit Terrarien werden wohl mitmachen. Die erste Veranstaltung dieser Art soll als Testballon dienen. Diesen ersten Schritt wollen wir in einfachem Umfeld machem. Einer Erweiterung 2017 soll, bei einem Erfolg dieses Jahr, nichts im Weg stehen. Dafür würden wir sicher auch einen neuen Namen brauchen. Unter einem Tag des offenen Vivariums kann sich die Mehrheit der Leute sicher nichts vorstellen. Ein Tag des "offenen Aquariums und Terrariums" passt in keine Schlagzeile. Wir würden uns aber freuen, wenn wir für 2017 mit eurer Hilfe einen griffigen, kurzen Titel hätten, in dem sich auch die Terraristik wiederfinden kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Könnte man nicht zwei verschiedene Aktionstage veranstalten? Im 1. Halbjahr für Aquarianer und um 2. Halbjahr für Terrarianer. Oder im jährlichen Wechsel.

      Löschen