Dienstag, 17. Mai 2016

Internationale Geckotagung 2016 in Hameln

Am vergangenen Pfingstwochenende pilgerten Geckohalter aus Deutschland und Umgebung in meine Heimatstadt Hameln, um an der Internationalen Geckotagung 2016 im Lalu (HefeHof) teilzunehmen. Das Rahmenprogramm wurde mit einigen interessanten Vorträgen gefüllt. Unter anderem erklärte Julian Wiewel in seinem Vortrag „Das Lepidodactylus lugubris ABC - Entstehung, Linien, Haltung und Zucht“ die Herkunft des Jungferngeckos und dessen Genetik. Im Vortrag „Vertreter der Gattung Strophorus in der Terrarienhaltung“ von Hanno Siebeneicher ging es um die verschiedenen Arten der Gattung der Stachelschwanzgeckos und Dennis Hluschi stellte in seinem Vortrag „Ein Traum wurde wahr: Haltung und europäische Erstnachzucht von Gonatodes daudini“ einen sympathischen Gecko vor, der in einem nur wenige Quadratkilometer großen Verbreitungsgebiet auf Union Island (St. Vincent und die Grenadinen) vorkommt. Diese und weitere Vorträge sorgten neben einer Versteigerung von gesponserten Artikeln u.a. von ExoTerra für ein abwechslungsreiches Tagungsprogramm.

Ich selbst hielt ebenfalls einen Vortrag mit dem Titel „Endzeitstimmung - Die Terraristik im politischen Kreuzfeuer“ und nahm damit eine gewisse Außenseiterrolle ein. In meinem Vortrag erläuterte ich die aktuelle und in nächster Zeit drohende politische Situation und leistete ein wenig Überzeugungsarbeit für die Teilnahme an der derzeit noch laufenden EXOPET-Studie. Sehr gefreut haben mich die hohe Besucherzahl sowie die lebhafte Diskussion direkt nach meinem Vortrag und auch die Gespräche während der Pausen mit verschiedenen Tagungsteilnehmern über die absehbare Zukunft der sogenannten „Exotenhaltung“.
 
An dieser Stelle möchte ich auch noch den Veranstaltern für die gute Organisation der Tagung danken, obwohl ich manches davon - wie z.B. Übernachtungsmöglichkeiten oder Catering - aufgrund meines „Heimvorteils“ nicht nutzte.
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen