Montag, 28. Juli 2014

Entscheidung: Petition gegen ein Wildtierhaltungsverbot

Der auf den ersten Blick erfreuliche Beschluss des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages zu einer Petition vom Februar 2012 gegen ein Haltungsverbot von Wildtieren macht gerade die Runde. In dem Dokument vom 21. Juli 2014 heißt es: "Ein Wildtierverbot ist nicht in Kraft getreten. Der Petitionsausschuss hält dies derzeit auch nicht für erforderlich." Klingt zu schön, um wahr zu sein? Tja, stimmt leider. Denn momentan steht ja auch (noch) nicht die grundsätzliche Haltung von Wildtieren auf der unmittelbaren Abschussliste, sondern erst einmal "nur" die sgnt. Wildtierbörsen und der Import von Wildfängen. Werden diese Punkte durchgesetzt (was der Petitionsausschuss mit keinem Wort ausschließt), stirbt die Terraristik langfristig trotzdem aus. Auch die Einführung von Positivlisten wird nicht ausgeschlossen, welche massive Einschnitte in die Terraristik bedeuten würden. 

Ein direktes Haltungsverbot ist deswegen gar nicht erforderlich und die Petition verpufft ohne nachhaltige Wirksamkeit. Unser Hobby soll langsam ausbluten. Es besteht also leider absolut kein Grund für Entwarnung!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen