Montag, 28. April 2014

Tierschutzverein blamiert sich auf Facebook

Vor wenigen Stunden postete der Tierschutzverein Pirna u. U. e.V. auf Facebook das Bild einer Ringelnatter, mit dem Aufruf: „Haben wir hier Schlangenexperten? Dieses Exemplar wurde gerade, ziemlich angriffslustig, in Dresden gesichtet.“

Diese Entfremdung von der Natur ist echt kaum noch zu ertragen. Und dies dann auch noch seitens eines Tierschutzvereins in Bezug auf die wohl bekannteste einheimische Schlange!?!? Ich weiß nicht ob ich weinen oder lachen soll...
Betroffen machen mich auch manche der Kommentare auf Facebook. Egal ob nun direkt bei diesem Aufruf des Tierschutzvereins oder bei den Leuten, die diesen Post auf Facebook weiterverbreiten. Eine Facebook-Nutzerin (die nebenbei bemerkt einen Listenhund in ihrem Titelbild abgebildet hat) schreibt beispielsweise: wollte wohl jemand wieder los werden,,Feuerwehr anrufen,,“ 
Daran sieht man mal wieder, was vielen Menschen sofort durch den Kopf geht, wenn sie eine Schlange sehen: „Dass muss ein tödlicher Exot sein, den irgendein Freak ausgesetzt hat!“ Auf der anderen Seite bin ich froh zu sehen, dass der Großteil der Kommentatoren die Schlange korrekt identifizieren konnte. Es besteht also noch Hoffnung.

Ein paar Details zur Ringelnatter:
Ringelnatter (Natrix natrix) - Symbolbild
Deutlichste Merkmale dieser ungiftigen, im Durchschnitt ca. 1 m langen Schlange sind die zwei gelben, halbmondförmigen Flecken am Nacken des Tieres. Ringelnattern halten sich bevorzugt in der Nähe von Gewässern auf, da sie sich hauptsächlich von Amphibien ernähren. Ringelnattern sind in der Regel sehr scheu. Bei Störung ergreifen sie normalerweise die Flucht. Angriffslustiges Verhalten zeigen sie nur, wenn sie in die Enge getrieben werden. Da die Lebensräume dieser Tiere immer weiter zerstört werden, ist die Ringelnatter in Deutschland als „besonders geschützt“ gelistet und darf daher nicht gefangen oder gar getötet werden. 

Ich hoffe daran halten sich auch die Leute in Dresden in Bezug auf die gefundene Ringelnatter...


1 Kommentar:

  1. This article is licensed under a Creative Commons license: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5/

    AntwortenLöschen